Eine Terrassenüberdachung aus Holz

Terrasse ohne Überdachung im Schnee
Terrasse ohne Überdachung im Schnee

Seit längerem haben wir uns Gedanken über den Bau einer Terrassenüberdachung gemacht. Gerade wenn man viel Zeit auf seiner Terrasse verbringt, kann sie der Bau schnell lohnen: Im Sommer schützt die Überdachung vor Sonne, im Frühling und Herbst schützt sie vor Regen und auch da sich die warme Luft auch unter dem Dach staut, kann man sich etwas länger draußen aufhalten. Auch wenn man hochwertige Gartenmöbel auf der Terrasse stehen hat, dann werden diese durch die Überdachung besser geschützt.

Terrasse ohne Überdachung im Schnee
Terrasse ohne Überdachung im Schnee

Es gibt also zahlreiche Gründe, die für den Bau einer Terrassenüberdachung sprechen. Da sich die Kosten für eine Terrassenüberdachung aus Holz auch in Grenzen halten, die günstigsten Modelle aus Nadelholz gibt es bereits ab ca. 600€ beim Fachhändler, haben wir uns schnell entscheiden können. Wer sich gerne online verschiedene Terrassenüberdachungen aus Holz ansehen möchte, finde eine große Auswahl an Holzüberdachungen auf http://www.gartenhaus-gmbh.de/terrassenueberdachungen.

Hinweis: Wenn die Überdachung etwas größer ausfällt, dann sollte vor dem Bau unbedingt beim Bauamt nachgefragt werden, ob eine Baugenehmigung notwendig ist.

Besonders gut haben uns die Überdachungen mit einem Glasdach gefallen. Diese sind sehr hell und mir gefällt das moderne Zusammenspiel zwischen Glas und Holz. Da bei Glas- und auch PVC-Dächern leicht Moose wachsen, sollte bei der Planung der Überdachung darauf geachtet werden, dass diese eine Neigung hat und nicht waagerecht ist. Dadurch kann Regenwasser besser abließen und Moos kann sich viel schwerer auf dem Dach festsetzen. Bei der Materialwahl sollte zudem darauf geachtet werden, dass ein möglichst glattes Material verwendet wird. Trotzdem muss das Dach natürlich regelmäßig gereinigt werden, damit es gut aussieht. Dafür nimmt man am besten einen Teleskop-Fensterwischer und trägt auch speziellen Regenabweiser mit Lotuseffekt für Glasflächen auf.

3 Kommentare

  1. Ein Terrassendach lohnt sich definitiv! Der Meinung bin ich auch! Zum einen sitzt man im Trocknen und zum anderen bietet ein Terrassendach Schutz vor der Sonne. Ich persönlich tendiere derzeit aber zu einem Dach aus Aluminium!

  2. Terrassenüberdach lohnt sich immer. Ob jetzt etwas massiver oder einfach ein Stoffsegel; muss jeder für sich entscheiden. Aber es nervt ja schon tierisch (wenn man halt erstmal keinen Schutz hat), die Möbel immer wieder raus- und reinzustellen.

  3. Ein Dach aus Aluminium würde ich nicht unbedingt bevorzugen. Wenn der Regen richtig darauf prasselt, kann es unangenehm laut werden. Wie haben selbst eine Terrassenüberdachung aus Plexiglas, welches aber leider schon ein paar Risse aufweist. Da wird also irgendwann eine Instandsetzung anstehen.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*