Anlehngewächshaus – Infos & Kaufratgeber

Ein Anlehngewächshaus ähnelt optisch einem kleinen Wintergarten, da es direkt an einer Hauswand anliegt. Somit unterscheidet es sich in dieser Hinsicht sehr von normalen Gewächshäusern, die in der Regel einen Standort in einiger Entfernung zu einem Haus haben, damit sich Haus und Gewächshaus gegenseitig keine Sonnenstrahlen wegnehmen.

Nicht nur optisch ähnelt ein Gewächshaus zum Anlehnen an die Hauswand einem kleinen Wintergarten, auch von seiner Funktionsweise bzw. Wirkungsweise sind durchaus mit einem unbeheizten Wintergarten zu vergleichen. Somit kann ein Anlehngewächshaus auch als günstige Alternative zu einem Wintergarten betrachtet werden.

Besonders gut geeignet ist ein Anlehngewächshäus bei kleinen Flächen. Neben kleinen Gärten können Anlehngewächshäuser z.B. auch auf dem Balkon aufgebaut werden. Dabei müssen natürlich die Größe des Gewächshauses und die baulichen Besonderheiten des Balkons beachtet werden. Auch auf dem Balkon ist es wichtig, dass genug Sonnenlicht auf das Gewächshaus fällt, damit bspw. Tomaten und anderes Gemüse auch wachsen können.

Welche Vorteile hat ein Anlehngewächshaus?

Ein Anlehngewächshaus hat neben dem günstigen Preis einige weitere Vorteile gegenüber einem normalen Gewächshaus für den Garten:

Keine zusätzliche Heizung zwingend notwenig: Wenn das Anlehngewächshaus genau an der Hauswand eines Wohnhauses angebracht wird, dann genügt an kalten Tagen in der Regel die abgestrahlte Wärme des Hauses um die Temperatur im Gewächshaus zu erhöhen. Dadurch ist keine extra Gewächshausheizung zwingend notwendig.

Kurze und trockene Laufwege: Da das Anlehngewächshaus in unmittelbarer Hausnähe steht, sind die Laufwege sehr viel kürzer. Evtl. ist sogar ein trockener Laufweg realisierbar, wenn der Standort für das Anlehngewächshaus einen direkten Zugang zum Haus ermöglicht.

Auch als Wintergarten nutzbar: Leistung und Aussehen von einigen Anlehngewächshäusern sind durchaus mit einem Wintergarten vergleichbar. Mit der richtigen Planung und Einrichtung kann ein Anlehngewächshaus durchaus auch als Wintergarten genutzt werden.

Platzsparend: Gerade auf Grundstücken mit kleinem Garten oder wenig Fläche für eine normales Gewächshaus ist ein Anlehngewächshaus eine sehr gute Alternative.

Welches Material sollte bei einem Anlehngewächshaus gewählt werden?

Ein wichtiges Kaufkriterium bei einem Anlehngewächshaus ist das Material. Meistens muss man sich beim Material zwischen Glas und Folien entscheiden. Anlehngewächshauser aus Glas sind wesentlich hochwertiger, aber dafür auch teuerer als Folien-Anlehngewächshäuser.

Das Material spielt auch eine wichtige Rolle, wenn das Anlehngewächshaus dauerhaft an einem Standort aufgebaut werden sollte. Für den dauerhaften Gebrauch ist ein auf Anlehngewächshaus aus Glas zu empfehlen, während für den temporären Gebrauch eher ein Folien-Gewächshaus geeignet, da es sich besser auf- und abbauen lässt.

Damit auch Kübelpflanzen in dem Anlehngewächshaus überwintern können, sollte die Verglasung mit 10mm starken Hohlkammerplatten erfolgen, rät der Gewächshaus-Spezialist Andreas Berger von der GFP GmbH.

Welche Standort sollte gewählt werden?

Bei der Standortwahl für ein Anlehngewächshaus sollte darauf geachtet werden, dass ausreichenden Sonnenlicht in das Gewächshaus einfallen kann. Aus diesem Grund ist für ein gut funktionierendes Anlehngewächshaus besonders ein Stellplatz in südlicher Hauslage geeignet.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*