Eine Trenntoilette für das Gartenhaus

Viele Gartenbesitzer stehen vor der Frage, welche Sanitärlösung für ihr Gartenhaus die passende Lösung ist. Insbesondere wenn im Gartenhaus kein Wasseranschluss vorhanden ist, muss eine alternative Toiletten-Lösung gefunden werden. Eine Lösungsmöglichkeit hierzu ist das Aufstellen einer Trenntoilette.

Wie funktioniert eine Trenntoilette?

Eine Trenntoilette ist so konstruiert, dass Festes von Flüssigem getrennt wird. Dadurch unterscheidet sich die Trenntoilette von einer Komposttoilette. Die Trennung fördert eine umweltfreundliche Handhabung und verhindert die Geruchsbildung, die bei einer Trenntoilette fast ausgeschlossen ist.

Wird das Flüssige mit Wasser (Regen-) verdünnt, kann es sogar zum Düngen verwendet werden. Feste Ausscheidungen können gesammelt und in der Regel problemlos über den Hausmüll entsorgt oder kompostiert werden.

Wenn der Bau einer Trenntoilette in Eigenregie durchgeführt wird, kann dabei auch eine Sitzschale integriert werden, so dass sie optisch mit einer normalen Toilette vergleichbar ist. Des Weiteren besteht dann die Möglichkeit, bei der Abluft Energie zu sparen oder bei einem vorhandenen guten Zug auf Rohre zu verzichten oder auch die Toilette in das Gartenhaus zu integrieren. Bei einem autarken Außenmodell inkl. Häuschen macht sich ein Abluftsystem den natürlichen Kamineffekt zu Nutze. Dadurch werden Restgerüche aus der Toilette nach außen abgeführt.

Unsere Trenntoiletten bieten denselben Nutzungskomfort wie ein gewöhnliches WC. Durch den Verzicht auf Wasser und Chemie sind sie vollkommen autark und ideal für ein Gartenhaus ohne Wasseranschluss. – Der deutsche Hersteller von Trenntoiletten TROBOLO® über seine autarken Toiletten-Lösungen.

Welche Vorteile hat eine Trenntoilette?

  1. Es ist kein Wasseranschluss notwendig
    Bei einer Trenntoilette ist kein Wasser zum Spülen erforderlich. Gerade bei Gärten ohne festen Wasseranschluss oder an Orten, an denen nur begrenzt Wasser verfügbar ist, kann dies ein großer Vorteil sein.
  2. Vermeidung von unangenehmen Gerüchen
    Bei einer Trenntoilette wird Flüssiges vom Festen getrennt. Dadurch kann sich der Urin nicht mit dem Stuhl vermischen, und unangenehme Gerüche werden vermieden.
  3. Kein Chemieeinsatz
    Für den Einsatz und Gebrauch einer Trenntoilette ist keine Chemie erforderlich und somit ist eine solche Vorgehensweise auch umweltfreundlich.
  4. Einfache Entsorgung
    Bei einer Trenntoilette ist die Entsorgung einfach und diese kann dann in regelmäßigen Abständen unkompliziert vorgenommen werden.

Häufige Fragen zu Trenntoiletten

Was unterscheidet eine Komposttoilette von einer Trenntoilette?

Prinzipiell sind sich Kompost- und Trenntoiletten sehr ähnlich, der große Unterschied ist die Abtrennung des Urins. Dadurch wird die unangenehme Geruchsbildung verhindert und eine einfache Entleerung ermöglicht

Warum ist die Belüftung bei einer Trenntoilette wichtig?

Die Belüftung bei einer Trenntoilette ist eine weitere Maßnahme um unangenehme Gerüche zu verhindern. Dazu wird in der Regel ein Abluftrohr und ein 12 V Anschluss für einen Lüfter benötigt.

Was passiert mit den Ausscheidungen?

Der Inhalt des Feststoffbehälters besteht aus festen Ausscheidungen sowie Toilettenpapier. Er ist somit voll kompostierbar und umweltfreundlich. Das bedeutet, dass der Behälter, wenn er voll ist, auf dem Komposthaufen entleert werden kann. Dadurch entsteht aufgrund der Zersetzungsvorgänge nach einem Jahr Toiletten-Humus, der wiederum zum Düngen verwendet werden kann.

Alternativ kann der Inhalt des Feststoffbehälters, genau wie Windeln, über den Hausmüll entsorgt werden.

Der Urintank muss ebenfalls regelmäßig entleert werden. Verdünnt mit (Regen) Wasser ist er ein hervorragender Pflanzendünger (das Mischverhältnis sollte etwa 1:8 betragen).

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*