Wühlmauskorb – Anleitung, Funktionsweise und Empfehlungen

Wühlmauskorb

Ein Wühlmauskorb schützt das Wurzelwerk von Bäumen und Pflanzen vor Wühlmäusen. Der Korb ist eine Art vorgeformte Schutzhülle aus Drahtgeflecht, welche die Wurzeln von unten schützt, sodass die Nager nicht zu ihnen durchkommen und Schaden anrichten können.

Gut zu wissen: Aufgrund des Klimawandels werden die Temperaturen im Winter in Zukunft noch wärmer. Dadurch wird es noch mehr Schädlinge geben, die sich am geliebten Garten zu schaffen machen. Deswegen ist eine langfristige Lösung, die die Wurzeln von Obstbäumen, Zwiebeln, Rosen oder Sträuchern schützt, sehr wichtig.

Auch Qualitätsbaumschulen nutzen den Korb für ihre eigenen Pflanzungen oder empfehlen den Wühlmauskorb ihre Kunden. Er ist außerdem sehr günstig und kann einfach über Amazon gekauft werden.

Kaufkriterien: Verzinkt oder Unverzinkt?

Wer sich bereits mit den Drahtkörben auseinandergesetzt hat, der ist wohl bereits auf die Eigenschaften verzinkt und unverzinkt gestoßen. Hier wird erklärt, was es damit auf sich hat, da es ein wesentlicher Faktor in der Produktauswahl sein sollte.

Unverzinkt

Der unverzinkte Korb, ist der natürlichen Zersetzung im Boden ausgesetzt und bietet „nur“ Schutz für etwa zwei Jahre. Bei einem jungen und schnell wachsenden Baum, der nach ein bis zwei Jahren ausreichend Schutz aufgebaut hat, ist der unverzinkte Artikel geeigneter. Der Vorteil der unverzinkten Variante ist nämlich, dass die Wurzeln sich gut entfalten können und nicht vom Korb eingeschnürt werden.

Verzinkt

Der verzinkte Artikel hat eine Zinklegierung, die ihn weniger anfällig für Zersetzung macht und bietet 8 bis 10 Jahre Schutz gegen die Wühlmaus.

Dieser Korb eignet sich für Bäume, die nur sehr langsam wachsen und deren Wurzeln sich nicht so stark ausbreiten, denn ansonsten würde der Drahtkorb ein Hindernis für die Wurzel darstellen. Bei dieser Variante muss unbedingt ausreichend Platz für die nächsten zehn Jahre eingeplant werden.

Wühlmauskörbe

Mit einem Wühlmauskorb kann das Wurzelwerk junger Pflanzen von vornherein geschützt werden. Der Korb aus engem Maschendraht wird mit dem Gehölz eingepflanzt und schützt so von Tag Eins Obstbäume, Zwiebeln, Rosen oder Sträucher. Er besteht aus robustem Sechseckdrahtgeflecht mit 16 mm Maschenweite und 0,7 mm Drahtstärke.

Wir stellen hier kurz die Körbe für Sträucher und Bäume vor.

Verzinkter/unverzinkter Wühlmauskorb für Sträucher

Wuehlmauskorb für Zwiebeln/Rosen/Sträucher, unverzinkt
Für nicht so stark wurzelnde Pflanzen wie Rosensträucher oder Zwiebelgewächse ist der kleine unverzinkte Wühlmauskorb (Durchmesser circa 35, Höhe circa 40 cm) die richtige Wahl. Es gibt aber auch einen verzinkten Artikel für Sträucher.

Aktuelle Angebote bei Amazon ansehen

Verzinkter/unverzinkter Wühlmauskorb für Bäume und Sträucher

Wuehlmauskorb für Bäume, unverzinkt
Der Wühlmauskorb eignet sich auch für Obstbäume und größere Gehölze. Für weit ausbreitende Wurzeln eignet sich die unverzinkte, große Variante (Durchmesser circa 60, Höhe circa 70 cm). Beim Wachsen des Baumes weiten die Wurzeln den dünnen Maschendraht, sodass es keine Einschnürungen gibt. Es gibt aber auch verzinkte Wühlmauskörbe für Bäume.

Aktuelle Angebote bei Amazon ansehen

Im Onlineshop von Obi und Hornbach gibt es aktuell keine Wühlmauskörbe. Bei Obi gibt es jedoch Wühlmausfallen und Wühlmausköder.

Wühlmauskorb Anleitung

Die Wühlmauskörbe lassen sich relativ schnell und bequem einsetzen. Auf den Produkten steht eine genaue Anleitung, sodass der Wühlmauskorb ohne fremde Hilfe eingesetzt werden kann.

  1. Zunächst gräbt man das Pflanzloch aus.
  2. Dann wird der Wühlmauskorb in seine zylindrische Form gebracht.
  3. Der Korb wird mit Erde aufgefüllt.
  4. Die Pflanze oder der Baum wird in den Korb gesetzt.
  5. Der überstehende Rand wird gegen den Stamm gedrückt.

Der Wühlmauskorb enthält keine belastenden Stoffe für die Umwelt und kann die Pflanzen oder Bäume über Jahre schützen, bis er sich von alleine auflöst.

Wie schädlich sind Wühlmäuse überhaupt?

Die Wühlmaus ist ein Nagetier und ständig auf der Suche nach neuer Nahrung. Häufig dringt sie aus diesem Grund in den privaten Garten ein, um dort die Wurzeln junger Bäume oder Gemüsepflanzen anzunagen.

Da alles unterirdisch passiert bekommen Garten Besitzer den Schaden zunächst nicht mit. Erst wenn die Wühlmäuse sich schon länger ausgetobt hat macht sich das Problem auch an der Oberfläche sichtbar.

Das Problem dabei ist, dass gerade die jungen Bäume in diesem frühen Stadium noch nicht sehr widerstandfähig sind und sich nicht mehr so einfach von den Schäden der Wühlmaus erholen können. Der Nager kann jedoch auch ausgewachsene Bäume sehr beschädigen und die jahrelange Garten Pflege gefährden.

Deswegen ist es so wichtig Bäume und Sträucher von vornherein vor der Wühlmaus zu schützen und dazu ist der Korb in Form von einem feinmaschigen Draht eine gute Lösung.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*