Den Gartenpool ohne Chlor reinigen: Funktioniert das?

Chlor ist ein chemisches Element, welches viele Menschen sofort mit einem unangenehmen Geruch in Schwimmbädern verbinden. Chlor bzw. Chlorgas findet bei der Desinfektion von Wasser eine wichtige Anwendung, jedoch sind damit auch verschiedene Risiken verbunden.

Chlor beispielsweise ist in reiner Form hochgiftig. In öffentlichen Schwimmbädern und im privaten Pool wird es jedoch in extrem verdünnter Form verwendet. Im Wasser kann Chlor allerdings mit organischen Verbindungen wie Hautschuppen Trihalogenmethane bilden, welche in Verruf stehen Asthma oder Blasenkrebs auslösen zu können.

Diese Umstände führen dazu, dass sich immer mehr private Poolbesitzer über Alternativen zur Wasserreinigung mit Chlor Gedanken machen.

Warum ist Wasseraufbereitung im Gartenpool wichtig?

In öffentlichen Schwimmbädern müssen sich die Betreiber bei der Aufbereitung des Wassers an gesetzlich vorgeschriebene Grenzwerte halten. Privaten Poolbesitzern hingegen steht es frei, wie sie sich um die Desinfektion des Wassers kümmern. Schnell wird den meisten Poolbesitzern jedoch bewusst, dass es gar nicht so einfach ist das Poolwasser dauerhaft sauber zu halten.

Im Wasser befindet sich nicht immer nur das Wasser, sondern zusätzlich auch Leben. Wer einen Pool im Sommer beispielsweise nur wenige Tage sich selbst überlässt, hat daraufhin mit Leben in mikrobakterieller Größe zu kämpfen.

Aufgrund der Schwebstoffe trübt sich das Wasser ein, die Bakterien wiederum sind Nahrungsgrundlage für Pilze und Algen. So wird ein vernachlässigter Pool schnell zu einem gefährlichen Biotop, in welchem sich lebensbedrohliche Viren und Bakterien bilden können. Diese Gefahr kann deutlich größer sein als jene, welche von Desinfektionsmitteln ausgeht.

Einige Poolbesitzer verweisen daraufhin auf die selbstreinigende Wirkung von Wasser in Flüssen und Seen. Das ist jedoch mit einem Gartenpool nicht vergleichbar, da schlichtweg die biomechanischen Bestandteile fehlen.

Nur ein sogenannter Schwimmteich ist in der Lage sich selbst zu reinigen, da er natürlichen Verhältnissen nachempfunden ist. Aber auch hier ist regelmäßige Kontrolle erforderlich, denn das Gleichgewicht ist recht fragil. Funktioniert in einem Schwimmteich beispielsweise für einige Wochen die Umwälzpumpe nicht mehr korrekt, kann die Wasserqualität schnell kippen.

Alternativen zur Poolreinigung mit Chlor

Gleich vorweg ist zu sagen, dass es gar nicht so einfach ist vollkommen ohne Chlor auszukommen bei der Poolreinigung. Es müssen eine ganze Reihe unterschiedlicher Verfahren und Mittel eingesetzt werden, um die breite Wirkungsweise von Chlor nachzuempfinden. Beispiele sind:

  • Anti-Algenmittel
  • Wasserstoffperoxid
  • UV-Bestrahlung
  • Mittel gegen die Bildung von Metall-Ionen

Dabei muss jedoch stets die Kombination betrachtet werden. Zusätzlich sind verschiedene Filteranlagen wie leistungsstarke Sandfilter Anlagen oder Kartuschenfilter nützlich bei der Wasseraufbereitung. Diese reinigen das Wasser jedoch ausschließlich mechanisch und haben keine Desinfektionswirkung.

Wer bei der Poolreinigung also tatsächlich vollständig auf Chlor verzichten möchte, wird viel Zeit aufwenden müssen, denn alle Alternativen zu Chlor sind deutlich zeitaufwändiger und vor allem auch kostspieliger, da sie eine genaue Kombination und Dosierung erfordern.

Fazit: Poolreinigung ohne Chlor ist sehr aufwendig

In vielen Fällen kann die Verwendung von Chlor im privaten Schwimmbadbereich zwar reduziert, aber meistens nicht vollständig vermieden werden. Ohne die multifunktionale Wirkung von Chlor geht es schlichtweg kaum.

Um den Einsatz von Chlor so gering wie möglich zu halten, spielt auch das Verhalten der Benutzer des Pools eine Rolle. Besonders Kosmetika wie Sonnenschutzmittel sowie Schweiß und Sand sind Stoffe, welche der Qualität des Wassers nicht besonders zuträglich sind. Daher ist zu empfehlen, sich vor der Poolbenutzung unter einer Gartendusche gründlich zu reinigen.

Es gibt zudem spezielle Fußbecken, welche an einer Poolleiter befestigt werden können, um sich vor dem Baden die Füße zu reinigen. Auch eine Abdeckplane für die Nacht ist hilfreich, um unnötige Einträge wie Blütenstaub oder Insekten zu vermeiden.

Werden diese Punkte beachtet, kann der Einsatz von Chlor im privaten Gartenpool für gewöhnlich auf ein Maß reduziert werden, welches für den menschlichen Körper unbedenklich ist. Auch wer Chlor äußerst kritisch gegenübersteht sollte bedenken, dass schädliche Bakterien wie zum Beispiel Salmonellen eine vielfach größere Gefahr für den Menschen darstellen, als dies Chlor im Schwimmbadwasser tut.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*