Rasensaat – Tipps und Hinweise

619455_web_R_K_B_by_Rainer Sturm_pixelio.deWer heute einen Rasen anlegen möchte, kann zwischen der klassischen Rasenaussaat oder einem Rollrasen wählen. Die Rasenaussaat ist das wesentlich einfachere und preiswertere Verfahren. Die Voraussetzung dafür ist ein lockerer, planer Boden, frei von Steinen und Unkraut. Qualitativ hochwertiges Saatgut für eine Fläche von 100 Quadratmetern kostet je nach Anbieter etwa 20-25 Euro.
Von der Aussaat bis zum ersten Mähen sind die noch jungen Gräser sehr empfindlich gegen Trockenheit, achten Sie deshalb auf eine angemessene Wasserzufuhr. Darüber hinaus besteht in den ersten Wochen die Gefahr, dass sich zufliegende oder schon im Boden vorhandene Unkräuter wie Löwenzahn, Klee oder Gänseblümchen etablieren. Diese Gefahr nimmt allerdings mit dem allmählichen Verdichten der Grasnarbe ab. Nach etwa acht Wochen kann der Rasen voll genutzt werden.

Schritt für Schritt Anleitung für die Rasenaussaat:

Vorbereitung des Bodens
Falls Sie einen z. B. von Baumaschinen stark verdichteten Boden vorliegen haben, sollten Sie die Fläche zuerst mit einer Motorhacke bearbeiten und etwas Sand einarbeiten. Am besten lockern Sie den Boden einmal in Längs- und in Querrichtung auf.

Entfernung grober Partikel

Ganz wichtig vor dem Aussäen: Mit einem Rechen die Fläche sorgfältig abharken und dabei sehr gründlich Steine oder grobe Erdklumpen entfernen.

Einebnung der gesamten Fläche
Größere Unebenheiten mit einem langen Brett glatt ziehen und anschließend mit einem Rechen exakt planieren. Hierbei den Rechen am besten steil abgewinkelt über den Boden ziehen.

Saatgut ausbringen
Rasensamen lassen sich am gleichmäßigsten mit einem Streuwagen ausbringen. Eine ausgewogene Verteilung von Hand ist meist nur von geübten Gärtnern durchführbar. Stellen, die zu wenig Samen abbekommen, werden leicht von Unkräutern besiedelt und brauchen natürlich länger zum Begrünen.

Walzen und Wässern der Fläche
Nach der Aussaat eine Walze über die Fläche schieben, einmal in Längsrichtung und einmal in Querrichtung. So erhält das Saatgut den optimalen Bodenschluss und keimt besser. Abschließend entweder mit einer feinen Gießbrause oder einem Sprenger gründlich angießen.

Das erste Rasenmähen
Nach etwa sechs Wochen kann im Normalfall zum ersten Mal gemäht werden. Je nach Keimdauer und Wuchsgeschwindigkeit kann es aber acht bis zwölf Wochen dauern, bis der Rasen voll genutzt werden darf.

Foto: Rainer Sturm / pixelio.de

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*